Ziele

Für viele Schüler beginnt der Leistungsdruck bereits in der fünften und sechsten Klasse und erstreckt sich weit in die Sekundarschule hinein. Viele Kinder und Eltern sind diesen Belastungen nicht mehr gewachsen.
Unser Ziel ist es, diesen Druck zu vermindern, ohne Leistungen abzubauen.

In der heutigen Zeit sind vermehrt beide Elternteile berufstätig, viele sogar alleinerziehend. Durch die Doppelbelastung, Elternhaus und Beruf, bleibt oft wenig Zeit für schulische und erzieherische Probleme.
Unser Ziel ist es, durch eine intensive Betreuung während des ganzen Tages auf diese Probleme einzugehen und zu reagieren.

Gerade die Sekundarschulzeit ist so immens wichtig, da hier die Weichen für die spätere berufliche Zukunft gestellt werden. Dabei stellt sich auch die Frage, ob eine Berufslehre oder eine höhere Schule in Betracht gezogen werden soll.
Unser Ziel ist es, den Schülern und Eltern die schwierige Entscheidung der Berufswahl zu erleichtern. Mit Hilfe einer intensiven Berufswahlvorbereitung, Schnupperlehren und Vorträgen von Berufstätigen und dank unserer Zusammenarbeit mit dem Berufsberater, sowie Besuchen des Berufsinformationszentrums (BIZ) sollten die beruflichen Ziele verwirklicht werden .
Frühzeitiges und intensives Lernen mit unseren Sekundarlehrern vereinfachen es dem Schüler oder der Schülerin, sich bestens auf eine Aufnahmeprüfung einer weiterführenden Schule vorzubereiten.

Im Alter zwischen 12 und 16 Jahren tauchen die Pubertätsprobleme am heftigsten auf. Die jungen Menschen sind nun auf der Suche nach sich selbst und reagieren deshalb besonders kritisch auf ihre Umwelt.
Unser Ziel ist es, Wege zur Selbständigkeit und Selbsttätigkeit, aber auch zur Zusammenarbeit aufzuzeigen. Die ganztägige Betreuung wirkt dabei sehr erleichternd, da die SchülerInnen nicht nur während der Schule, sondern auch in der Freizeit und beim Erledigen der Aufgaben beaufsichtigt und beraten werden.

Heutzutage werden Drogen und Gewalt immer mehr zum Problem junger Menschen. Unsere Tagesschule erfüllt auch in dieser Hinsicht eine präventive Funktion. Die Jugendlichen lernen bei uns, Problemen nicht auszuweichen, sondern sich ihnen zu stellen.

Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsse im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen. (Antoine de Saint-Exupéry)