Aktuelles

Kriminalistik – Wie Mathe Verbrecher hinter Gitter bringt

12. Juni 2019 Hochschule für Technik Buchs

Ein Verbrechen aufzuklären gleicht oft einem Puzzle, das mühsam zusammengesetzt werden muss. Bei komplizierten Fällen mit vielen Puzzleteilen kann schlaue Mathematik helfen, schneller ans Ziel zu kommen. In dieser Vorlesung lernt ihr, wie sicher ein DNA-Abgleich ist, wie man Kreditkartenbetrügern auf die Spur kommt und ob man Verbrechen stoppen kann BEVOR sie passieren.
Referent: Klaus Frigg

Vielfalt der Schweizer Dialekte

In diesem Portfolio-Zwischenteil lernen die Schülerinne und Schüler die Dialekt-Vielfalt der Schweiz kennen. Wir begeben uns auf eine Spurensuche nach den Ursprüngen einzelner Wörter und entdecken, wie heute bewusst mit den unterschiedlichen Dialekten in den Medien oder Unterhaltung gearbeitet wird.

Menschenrecht und Sklaverei

Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Einblick in die Menschenrechte und moderne Sklaverei und dabei werden wir uns auch damit auseinandersetzen, wie diese beiden Themen in der heutigen Welt und aktuellen Krisengebieten beachtet werden.

Origami

In den vier Doppellektionen werden wir uns mit dem Papierfalten beschäftigen. Beginnen werden wir mit einfachen Übungen. Im Laufe der Zeit werden wir den Schwierigkeitsgrad individuell erhören.
Ziel ist auch, dass die SchülerInnen in Gruppen ein filmisches Tutorial erstellen. Schliesslich werden wir mit den hergestellten Origamis eine Schulhaus-Deko gestalten.

Skizzen und Schemen

Immer wieder ist es von Vorteil, Lerninhalte oder Prozesse gestalterisch (visuell) darzustellen. Wir wol-en in diesen 4 Doppellektionen Grundlagen des Visualisierens erarbeiten und an verschiedenen, geeigneten Thematiken üben. Nicht nur die Frage, wie man etwas darstellt, sondern auch womit man etwas darstellt, wird von den SchülerInnen geübt.

Finanzen fest im Griff

Nicht nur für Erwachsene ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Geld eine zentrale Kompetenz, um den eigenen Alltag erfolgreich gestalten zu können. Ein durch finanzielle Umstände angepasstes Konsumverhalten erfordert ein Bewusstsein für den Umgang mit Geld und eine reflektierte Gegenüberstellung der eigenen Konsumwünsche und Bedürfnisse. An praxisnahen Bespielen werden wir Themen wie Lebensführungskosten, Budgetplanung, Formen des Zahlungsverkehrs, Leasing und Kredit sowie Jugendverschuldung behandeln.

Berufswahl - Bewerbung

Wir setzen uns mit folgenden Fragen auseinander: Worauf kommt es bei einem Bewerbungsgespräch an? Wie können sich die Schüler und Schülerinnen darauf vorbereiten? Wie verfasse ich ein Bewer-bungs- oder Motivationsschreiben? Die Schüler und Schülerinnen üben Bewerbungsgespräche und schreiben einen Bewerbungsbrief. Zum Abschluss wird die Berufsbildnerin des Kantonsspitals ein Bewerbungsgespräch durchführen und wertvolle Tipps geben.

Wirtschaftsprojekt Pausenkiosk

Die SchülerInnen der dritten Klasse haben während eines Projektes im Fach Ethik einen Pausenkiosk ins Leben gerufen. Es gilt nun in der weiteren Planung, die unter-schiedlichsten Interessen der Mitschüler abzuklären, mögliche Wünsche und Anlie-gen der Eltern sowie des Lehrerteams zu berücksichtigen, Arbeitspläne und Einkaufslisten zu schreiben, Regeln für den Ablauf des Verkaufes und für die Buchhaltung aufzustellen, sowie Ernährungsfragen zu diskutieren, . Nach den Weihnachts bieten die Jugendlichen nun jeweils am Montag und Freitag während den Pausen ihre Produkte an. Ich bin mir sicher, dass sich die SchülerInnen motiviert und engagiert in ihr Projekt vertiefen und untereinander zusammenarbeiten werden.

Tell me and I forget. Teach me and I remember. Involve me and I learn. (Benjamin Franklin)